Rentenbescheid verstehen

Renten­information lesen und verstehen

So wissen Sie schon heute, was morgen kommt

Rentenbescheid verstehen

Renten­information lesen und verstehen

So wissen Sie schon heute, was morgen kommt

Die Renteninformation ent­hält wichtige Informa­tionen für Ihre Zukunft. Doch was bedeu­ten die einzelnen Zahlen und Fach­aus­drücke? Und was ist zu tun, wenn die gesetz­liche Rente im Alter voraus­sichtlich nicht aus­reicht? Hier erfahren Sie alles Wichtige und können Ihre poten­zielle Versorgungs­lücke berechnen.

Die Zusendung der Renten­information durch die Deutsche Renten­versicherung ist für viele Versicherte ein spannen­der, vielleicht sogar überraschen­der Moment. Schließlich gibt er Aus­kunft darüber, wie hoch die zu erwartende gesetz­liche Rente sein wird. Doch die Mitteilung enthält noch weitere Infor­mationen, die Sie kennen sollten – auch um eventuelle Berechnungs­fehler früh­zeitig korrigie­ren und schon heute weitere Vorkehr­ungen für Ihren Ruhe­stand treffen zu können. Wir empfehlen Ihnen daher, Ihre Renten­information gründlich zu lesen und alle Angaben zu prüfen. Was genau sich dabei hinter welcher Zahl und welchem Begriff verbirgt und wie Sie heute online Daten aus Ihrem Versicherungs­konto abfragen können, erfahren Sie hier.

Renteninformation: von Beginn an wichtig

Sobald Sie 27 Jahre alt sind und in Ihrem Renten­konto fünf Jahre Beitrags­zeiten gespeichert sind, erhalten Sie als Versicherter der Deutschen Renten­versicherung jedes Jahr automatisch eine Renten­information. Diese Übersicht gibt Ihnen Aus­kunft über Ihre erworbenen Anwart­schaften und die Höhe Ihrer künftig zu erwarten­den Rente. Zusammen mit der ersten Renten­information erhalten Sie auch einen Versicherungs­verlauf. Das ist eine Art Konto­auszug, der alle im Versicherungs­konto gespeicherten Zeiten und Ver­dienste enthält. Sie können Ihren Versicherungs­verlauf im Rahmen einer Konten­klärung auch danach jeder­zeit form­los beantragen. Mit spätestens 43 Jahren wird Sie die Renten­versicherung auto­matisch dazu auf­fordern, die Daten in Ihrem Renten­konto zu überprüfen. Sollte Ihnen aber schon vorher auffallen, dass eine Versicherungs­zeit fehlt oder dass bestimmte Zeiten falsch gespeichert sind, teilen Sie das Ihrer Renten­versicherung am besten gleich mit.
Die Renten­information soll Sie aber nicht nur über den aktuellen Stand Ihrer Renten­ansprüche in Kenntnis setzen. Die darin aufge­führten Zahlen helfen Ihnen dabei, die zusätz­liche private oder betrieb­liche Alters­vorsorge zu planen. Denn die gesetz­liche Rente bietet nur eine Grund­versorgung im Alter. Ohne weitere Vorsorge­maßnahmen lässt sich der gewohnte Lebens­standard im Alter nicht halten, und es entsteht eine Versorgungs­lücke. Mit unserem Versorgungslücken-Rechner können Sie Ihre voraus­sichtliche finanz­ielle Renten­situation prüfen. Falls Sie sich über eine private Zusatz­rente informieren möchten, senden wir Ihnen gern unsere Kunden­broschüre zu oder beraten Sie in einem persönlichen Gespräch.

Das verrät Ihre Renteninformation

Muster Renteninformation
Muster Renteninformation
  1. Ihre Versicherungsnummer: Diese müssen Sie bei der Kommunikation mit der Deutschen Renten­versicherung stets angeben – vom Telefonat über E-Mail bis hin zum klassischen Brief.
  2. Kontaktdaten zur Deutschen Renten­versicherung: Hier finden Sie den Sitz der Deutschen Renten­versicherung, die Postanschrift, Telefon­nummer, Fax, Website und E-Mail-Adresse.
  3. Dieses Datum benennt den taggenauen Beginn Ihrer Regelaltersrente.
  4. Hier finden Sie den Hinweis, dass von der nach­folgend genannten Renten­summe Kranken- und Pflege­versicherungs­beiträge sowie mögliche Steuern zu zahlen sind.
  5. Dieser Wert gibt Ihnen Aus­kunft über Ihren aktuellen Renten­anspruch. Die hier aufgeführte Summe bekämen Sie monat­lich ausgezahlt, wenn Sie ab sofort aus gesund­heitlichen Gründen nicht mehr arbeiten könnten.
  6. Würden Sie heute in Rente gehen und nicht weiter in die Renten­kasse einzahlen, wäre der hier genannte Betrag Ihre monat­liche Rente.
  7. Wenn Sie zukünftig genauso viel verdienen wie durch­schnitt­lich in den vergangenen fünf Jahren, bekämen Sie bei Renten­antritt diese Summe als Monats­rente.
  8. Bei einer angenommen­en Renten­anpassung von einem oder zwei Prozent jährlich würde Ihre Rente die hier ange­gebene Höhe betragen.
  9. Hier finden Sie den Hinweis, dass über die staat­liche Rente hinaus eine private Absicher­ung sinnvoll ist.

Schnell und bequem: das Rentenkonto online einsehen

Die Deutsche Rentenversicherung bietet eine Reihe von Service­leistungen mittler­weile auch online an. So können Sie ganz un­kompliziert von zu Hause aus Ihre Versicherungs­unterlagen (Renten­auskunft, Versicherungs­verlauf oder andere Informationen zu Ihrem Renten­konto) anfordern, Anträge stellen und Termine verein­baren. Außer­dem stehen Ihnen mehrere Online-Rechner (unter anderem Berechnungs­hilfen für die Flexi­rente) zur Verfügung. Um diese Dienste zu nutzen, ist keine Registrierung erforder­lich. Nutzen Sie aber einen Personal­ausweis mit elektronischem Identitäts­nachweis (eID) oder eine Signatur­chipkarte, können Sie zusätzlich Ihr Versicherungs­konto online einsehen. Auf diese Weise müssen Sie sich die Versicherungs­unterlagen nicht extra schicken lassen. Die Online-Dienste der Deutschen Renten­versicherung sind kosten­los, Sie finden sie unter www.deutsche-rentenversicherung.de/online-dienste.

Unser Newsletter per WhatsApp

Erhalten Sie alle Neuigkeiten direkt auf Ihr Smartphone. Nähere Infos finden Sie hier:

Zum Whatsapp-Newsletter

Unser Newsletter per WhatsApp

Erhalten Sie alle Neuigkeiten direkt auf Ihr Smartphone. Nähere Infos finden Sie hier:

Zum Whatsapp-Newsletter

Altersvorsorge – früh anfangen lohnt sich

Wer rechtzeitig seine Alters­vorsorge pla­nt, profitiert lang­fristig. Ob Rente oder Pflege – wir zeigen, welche Maß­nahmen Sie wann ergreifen sollten und wie Sie staat­liche Förderungen nutzen können.

Mehr erfahren

Altersvorsorge – früh anfangen lohnt sich

Wer rechtzeitig seine Alters­vorsorge pla­nt, profitiert lang­fristig. Ob Rente oder Pflege – wir zeigen, welche Maß­nahmen Sie wann ergreifen sollten und wie Sie staat­liche Förderungen nutzen können.

Mehr erfahren