• aber sicher! Geschichten, die das Leben schreibt. Mit lohnenden Tipps rund um Ihre Sicherheit: jetzt im Online-Magazin!
  • E-Bike | Titelbild

E-Bike: Tipps und Touren

Sicher und bequem mit dem Strom radeln

Fahrradfahren mit unterstützendem Elektromotor macht normalen Zweirädern Konkurrenz. Wir geben Tipps für schöne Touren über Bayerns Berge mit dem E-Bike und sagen Ihnen, was Sie beim Radeln unter Strom beachten sollten.

Was sind eigentlich E-Bikes?

Die gängigste Gattung der Elektrofahrräder sind die Pedelecs, im Volksmund E-Bikes genannt. Ohne einen eigenen Antrieb auf die Achsen unterstützt ein Elektromotor lediglich die Tretleistung bis zu 25 km/h. Weder Führerschein, Helm noch ein Kennzeichen sind nötig. Pedelecs gelten rechtlich als Fahrräder und sind somit auch auf Fahrradwegen zugelassen.
Die S-Pedelecs dagegen haben einen stärkeren Motor und unterstützen die Biker-Beinarbeit bis zu 45 km/h. Diese schnellen E-Flitzer brauchen ein Versicherungskennzeichen und die Fahrer einen Führerschein der Klasse AM. Als Leichtkraftrad ist das S-Pedelec daher auf Fahrradwegen nicht erlaubt.

E-Bikes kaufen: Was ist zu beachten?

Die Ausstattung:
Die Pedelecs sind um einiges schwerer als normale Fahrräder, da sind zuverlässige Bremsen gefragt: Hydraulische Felgen- oder Scheibenbremsen bringen Sicherheit. Rücktrittbremsen sind bei Pedelecs eher selten, auf Wunsch können sie aber eingebaut werden.
Der Elektromotor:
Die Lage macht’s: Der Antrieb in der Mitte unter dem Tretlager vermittelt ein sicheres Fahrgefühl und empfiehlt sich auch, wenn der Gepäckträger belastet wird. Ein Heckantrieb verschiebt den Schwerpunkt nach hinten, verstärkt aber dafür die stabile Straßenlage des Bikes.
Der Akku:
Wer schon einmal einen Ausflug mit dem Pedelec gemacht hat, weiß, was es heißt, mit leerem Akku eine Steigung zu bezwingen. Wichtig ist es daher, sich für ein Bike mit einem leistungsstarken Lithium-Ionen-Akku zu entscheiden. Trekking-E-Bikes haben in der Regel Akkus mit einer Leistung von 400 bis 600 Wattstunden (Wh). Mit einem zusätzlichen Akku im Gepäck können Sie dann bis zu 180 Kilometer am Stück zurücklegen.
Der Preis:
Qualität hat ihren Preis. Ein sicheres Fahrrad ist selten unter 800 Euro zu haben. 900 Euro rechnen Experten für Elektromotor und Akku dazu. Daher sollten Sie bei Pedelecs mit einem Kaufpreis von etwa 1.700 Euro rechnen.

Über die Hügel des Bayerischen Waldes

„EldoRado“ wird der Nationalpark Bayerischer Wald auch genannt. Kilometerlange Radwege warten auf Frischluftgenießer. Das Landhotel Neuhof in Zenting vermietet Pedelecs für Tagestouren durch Mischwälder und weite Wiesen. Über die sanften Hügel des Nationalparks zu fahren, spart Akkuleistung und ist damit ideal für E-Bike-Einsteiger.

Steil bergauf am Wilden Kaiser

Wer das atemberaubende Bergpanorama des Wilden Kaisers genießen will, muss schon einige Höhenmeter überwinden. Das Hotel Der Bär in Ellmau organisiert für seine Gäste, aber auch für Tagesausflügler anspruchsvolle Singletrails mit E-Mountainbikes. Tipp: Bei steileren Wegen kommt der E-Bike-Akku häufiger zum Einsatz. Da lohnt es sich, ein Aufladegerät mitzunehmen.

Mit dem E-Bike zum Schloss

Ob ein Ausflug zu den zahlreichen Berghütten oder zu den Märchenschlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau – Genuss wird bei allen E-Bike-Touren durch das Allgäu großgeschrieben. Das Hotel Sommer in Füssen bietet spezielle E-Bike-Pakete an. Darin enthalten sind unter anderem der E-Bike-Verleih und ausgearbeitete Radtouren. Wer sein E-Bike selbst mitbringt, für den stehen hoteleigene Solartankstellen für die Aufladung der Akkus bereit.
Akku sparen ist für alle E-Biker ein Muss. Nach 40 bis 80 Kilometern ist die Batterie erschöpft. Dann muss sich auch der E-Biker auf die eigene Beinarbeit verlassen – und das ist nicht ohne, denn E-Bikes sind rund zehn Kilogramm schwerer als ihre motorlosen Geschwister. Daher der Tipp: den Motor möglichst nur bei Steigungen einschalten!

Pedelec und S-Pedelec richtig versichern

Pedelecs, bei denen kein Versicherungskennzeichen notwendig ist, gelten als Fahrräder und sind automatisch Bestandteil der Hausratversicherung. Die Versicherungskammer Bayern versichert Ihre Fahrräder im Falle eines Einbruchdiebstahls in den eigenen vier Wänden. Tipp: Zusätzlich können Sie Ihr Fahrrad für nur 10 bis 40 Euro jährlich "rund-um-die-Uhr" und weltweit gegen Diebstahl versichern.
Im Rahmen der Privathaftpflichtversicherung sind Haftpflichtansprüche aus dem Besitz und Gebrauch von Fahrrädern mitversichert. Das gilt auch für nicht versicherungspflichtige Pedelecs.
Bei Pedelecs, die schneller als 25 km/h fahren, und E-Bikes bis max. 45 km/h - ein Versicherungskennzeichen ist notwendig - greift die Mopedversicherung. So ist Ihr Gefährt haftpflichtversichert. Unser Tipp: Kombinieren Sie die Haftpflichtversicherung mit der Teilkasko, die Ihr Pedelec oder Ihr E-Bike auch gegen Diebstahl versichert.

Raus aus dem Winterschlaf!

Radeln Sie dem Sommer entgegen: Wir haben 10 Profi-Tipps, wie Ihr Fahrrad fit für die neue Saison wird.

Mehr erfahren

Raus aus dem Winterschlaf!

Radeln Sie dem Sommer entgegen: Wir haben 10 Profi-Tipps, wie Ihr Fahrrad fit für die neue Saison wird.

Mehr erfahren

Versicherungsschutz fürs Fahrrad

Der Einkaufsbummel ist vorbei. Das geknackte Schloss liegt auf dem Gehweg und das neue Fahrrad ist verschwunden. Wie Sie sich absichern können und was zu beachten ist.

Mehr erfahren

Versicherungsschutz fürs Fahrrad

Der Einkaufsbummel ist vorbei. Das geknackte Schloss liegt auf dem Gehweg und das neue Fahrrad ist verschwunden. Wie Sie sich absichern können und was zu beachten ist.

Mehr erfahren

Sie haben noch Fragen? Berater suchen

Unsere Berater helfen Ihnen gerne persönlich. Berater in der Nähe.