• Auto und Reise | Wanderlust | Titelbild

    Der Weg ist das Ziel

Wandern in Bayern

Wandern liegt wieder im Trend. Neben der Nähe zur Natur lockt viele die körperliche Herausforderung ins Freie. Doch die Mühe lohnt sich: Gerade in Bayern gibt es zahlreiche schöne Wanderwege, die für unterschiedliche Geschmäcker und Konditionen geeignet sind. Was Sie unterwegs brauchen und wo Sie die verdiente Rast genießen können, erfahren Sie hier.

Egal ob Tagesausflug oder mehrtägiger Trip – eine Wanderung will gut vorbereitet sein. Dazu gehören die Wahl einer geeigneten Route sowie die richtige Ausrüstung für die Tour. Auf diese Weise kommt man sicher ans Ziel und kann den Ausflug ohne unangenehme Überraschungen genießen.

Wanderung vorbereiten: Planung und Ausrüstung

1

Wo geht’s lang?

Bevor sie ihre Schuhe schnüren, studieren erfahrene Wanderer ihre Route genau. So wissen sie, welche wichtigen Abzweigungen sie unterwegs nicht verpassen sollten oder an welchen Stellen man auch früher absteigen kann. Wanderführer und -karten bieten hier Orientierung, im Internet gibt es dazu ebenfalls viele Tipps.

2

Wie steht es um die Kondition?

Eine Wanderung macht Spaß, kann aber auch anstrengend werden. Deshalb richtet sich die Wahl der Route am besten danach, wie erfahren und fit die Gruppe ist. Auch wenn sie gut trainiert sind, ist es wichtig, dass sich Wanderer genügend Zeit für Pausen einplanen und sich bei allem Ehrgeiz nicht zu viel vornehmen.

3

Was muss mit?

Um den Aufstieg nicht noch zu erschweren, gilt es das Wandergepäck möglichst leicht zu halten. Was genau man mitnimmt, hängt in erster Linie von der Art der Tour ab. Also ob es zum Beispiel auf einen Tagestrip geht oder auch Übernachtungen geplant sind. Ganz wichtig ist es, sich im Vorfeld den Wetterbericht anzuschauen. Je nach Vorhersage nimmt man weitere Kleidungsstücke mit oder packt eine größere Menge Wasser ein.

Unsere Checkliste gibt einen Überblick zur wichtigsten Ausrüstung:

  • Rucksack (28 - 35 Liter)
  • Erste-Hilfe-Set
  • mindestens ein Liter Wasser – abhängig von Temperatur und Länge der Tour
  • Sonnencreme, Sonnenbrille und eventuell ein Sonnenhut
  • Teleskopstöcke
  • Ggf. eine Wanderkarte
  • aufgeladenes Mobiltelefon
  • Geldbeutel (Bargeld, Versicherungskarte und ggf. DAV-Ausweis)

Bei Mehrtagestouren kommen hinzu:

  • Wechselwäsche
  • bequeme Kleidung für die Hütte
  • weitere dem Wetter entsprechende Kleidung
  • Hüttenschlafsack

Für anspruchsvollere und längere Touren:

  • Taschenlampe
  • Kompass
  • Taschenmesser
  • GPS Gerät
  • Regenjacke
  • Biwacksack

Die verdiente Rast: Tipps für die Hütteneinkehr

Tegernseer Hütte

Die Tegernseer Hütte, auch Adlernest genannt, ist aufgrund ihrer spektakulären Lage eines der beliebtesten Wanderziele in den Bayerischen Voralpen. Auf 1.650 m Höhe liegt die Tegernseer Hütte zwischen Roßstein und Buchstein, einem Doppelgipfel in den Tegernseer Bergen. Der Aufstieg dauert gute zwei Stunden und wird mit einem atemberaubenden Ausblick belohnt. Geöffnet ist die Hütte von Anfang Mai bis November.

Soiernhaus

Schon König Ludwig II. wusste die schöne Landschaft des Soiernkessels mit seinen beiden Seen zu schätzen. 1866 gab er dort zwei Berghäuser in Auftrag, die ihm als Stützpunkt zur Jagd dienen sollten. Die untere Hütte bildete den Pferdestall, die obere war dem König vorbehalten. Heute steht das Obere Soiernhaus jedem offen – und zwar von Mitte Mai bis Mitte Oktober. Wenn man den Aufstieg in Krün beginnt, braucht man etwa dreieinhalb Stunden bis hoch zum Ziel.

Berggasthaus Herzogstand

Wer es etwas gemütlicher angehen möchte, fährt mit der Herzogstandbahn zum Berggasthaus, das auf 1.575 m Höhe liegt. Von hier aus gelangen Wanderer in etwa einer halben Stunde zum Gipfel des Berges. Der Herzogstand in den Bayerischen Voralpen war angeblich der Lieblingsberg von König Ludwig II. Kein Wunder, schließlich bietet er einen herrlichen Blick auf den Kochel- und Walchensee.

Rotwandhaus

Die Rotwand ist der höchste Berg im bayerischen Teil des Mangfallgebirges. Damit ragt sie auch als höchster Gipfel des Spitzingseegebiets heraus. Für müde Wanderer bietet das Rotwandhaus eine ganzjährige Einkehrmöglichkeit mit Panoramablick. Wenn das Wetter mitspielt, reicht die Sicht sogar vom Großglockner bis zur Zugspitze. Zur Stärkung serviert das Rotwandhaus saisonale Spezialitäten aus der Region.

Partnerschaft mit dem Deutschen Alpenverein

Die Versicherungskammer Bayern unterstützt als Sponsor seit vielen Jahren den Deutschen Alpenverein.
1,5 Millionen
Euro
wurden in die Sanierung von Wanderwegen, Klettersteigen und -routen investiert
So wurden bereits mehr als 1,5 Millionen Euro in die Sanierung von Wanderwegen, Klettersteigen und -routen investiert.
Auf diese Weise bleibt das Hütten- und Wegenetz des Deutschen Alpenvereins eine sichere Basis für den Bergsport. Welche Wegsanierungen genau vorgenommen wurden, erfahren Sie hier.
Dabei finden Sie bestimmt noch die eine oder andere Inspiration für Ihre nächste Wandertour.

Zecken in Bayern: So schützen Sie sich

Zecken können Krankheiten wie FSME und Lyme-Borreliose übertragen. Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Zeit im Freien dennoch unbeschwert genießen können.

Mehr erfahren