aber sicher! Geschichten, die das Leben schreibt. Mit lohnenden Tipps rund um Ihre Sicherheit: jetzt im Online-Magazin!
aber sicher! Geschichten, die das Leben schreibt. Mit lohnenden Tipps rund um Ihre Sicherheit: jetzt im Online-Magazin!
aber sicher! Geschichten, die das Leben schreibt. Mit lohnenden Tipps rund um Ihre Sicherheit: jetzt im Online-Magazin!
Auto und Reise | gut gepackt | Titelbild
Auto und Reise | gut gepackt | Titelbild
Auto und Reise | gut gepackt | Titelbild

Überladung vermeiden

Starten Sie Ihre Ferien mit Sicherheit im Gepäck

Wer mit dem Auto in den Urlaub fährt, erliegt schnell der Versuchung, viel mitzunehmen – eine Tasche mehr oder weniger macht schließlich keinen Unterschied. Ein Irrtum, denn ein überladener Kofferraum kann teuer und sogar gefährlich werden. In unserem Gepäck-Guide erfahren Sie, wie Sie Ihre Siebensachen sicher verstauen und welche Dinge im Ausland wirklich unverzichtbar sind.

Ob für den Kurztrip übers Wochenende oder den zweiwöchigen Familienurlaub – viele Reisende haben in den Ferien gern ihr Auto dabei. Ausflüge lassen sich damit komfortabel gestalten, An- und Abreise flexibel wählen. Wer zudem noch weiß, was man als Autofahrer am Urlaubsort beachten sollte und wie man den Wagen ideal belädt, kann die Reise bereits entspannt antreten.

Beliebte Reiseziele der Bayern – und was es dort zu beachten gibt

Während der Rest der Bundesrepublik seine Ferien bevorzugt in der Heimat oder in Spanien verbringt, verreisen die Bayern laut ADAC Reise-Monitor 2017 am liebsten nach Italien.
Gut zu wissen für Reisen nach Italien:
Hier verstehen Ordnungshüter keinen Spaß. Strafen für Verkehrsdelikte sind wesentlich höher als in Deutschland, auch für die Nichtbeachtung polizeilicher Weisungen. Bei Trunkenheit am Steuer beispielsweise wird bei einem Alkoholwert von über 1,5 Promille das Fahrzeug sogar enteignet und zwangsversteigert. Darüber hinaus empfiehlt sich in Italien das Mitführen der internationalen Versicherungskarte für den Kraftverkehr, auch Grüne Versicherungskarte genannt. Sie dient im Ausland als Nachweis für den Kfz-Haftpflichtschutz und ist in den meisten Ländern Europas nicht mehr erforderlich. In Italien wird sie bei Unfällen aber häufig immer noch verlangt. Ein weiteres Urlaubsparadies der Deutschen ist Kroatien. Laut ADAC ist die Halbinsel Istrien auch 2018 (und damit zum achten Mal in Folge) die Lieblingsdestination der deutschen Autofahrer – und etwa 60 Prozent von ihnen kommen aus Bayern.
In Kroatien nicht vergessen:
Jeder Unfall muss der Polizei gemeldet werden. Weist Ihr Fahrzeug auffällige Karosserieschäden auf, dürfen Sie nur mit einer polizeilichen Schadensbestätigung das Land wieder verlassen. Außerdem empfiehlt es sich, bei Unfällen mit Sachschäden einen Europäischen Unfallbericht auszufüllen. Das europaweit einheitliche Formular gibt es in verschiedenen Sprachen und dient dazu, Unfallschäden möglichst korrekt protokollieren und einfach abwickeln zu können. Der Unfallbericht wird von beiden Fahrern noch am Unfallort ausgefüllt. Am besten gleich ins Handschuhfach legen, dann ist er im Ernstfall immer griffbereit. Das Nachbarland Österreich liegt als Reiseziel der Bayern natürlich ebenfalls nahe. Im Touristikjahr 2017 freute sich Österreich über knapp 13 Millionen Übernachtungen bayerischer Touristen.
Was muss mit nach Österreich?
Jeder Autofahrer muss ein Verbandspaket, ein Warndreieck und eine reflektierende Warnweste mit sich führen. Letztere muss außerhalb geschlossener Ortschaften angelegt werden, wenn der Fahrer nach einer Panne oder einem Unfall aus dem Auto steigt. Da die österreichischen Autobahnen und Schnellstraßen bis auf wenige Ausnahmen gebührenpflichtig sind, brauchen Sie außerdem eine Vignette. Diese gibt es als Aufkleber für die Windschutzscheibe und ab 2018 auch in digitaler Form.

Worauf Sie beim Beladen Ihres Autos achten sollten

Noch schnell alles in den Wagen werfen, und los geht’s: Das Gepäck im Auto zu verstauen, soll für möglichst wenig Zeit und Platz kosten. Dabei sind es zwei ganz andere Faktoren, auf die es wirklich ankommt: Gewicht und Sicherheit. Überschreitet das vollgepackte Auto die zulässige Gesamtmasse, wirkt sich das auf sein Fahrverhalten aus. Vor allem in Kurven und bei Bremsmanövern kann das den Fahrer kalt erwischen. Dazu kommen mögliche Verkehrsstrafen. Neben Geldbußen droht in besonders schweren Fällen (sobald das Gesamtgewicht mindestens 20 Prozent der zulässigen Gesamtmasse übersteigt) ein Punkt im Flensburger Verkehrsregister. Um das zu vermeiden, schlagen Sie das erlaubte Maximum in der Bedienungsanleitung des Fahrzeugs nach und wiegen schwere Gepäckstücke vor dem Einladen. Dazu rechnen Sie noch das Gewicht Ihrer Mitreisenden. Übrigens: Der Fahrer ist im Leergewicht des Autos bereits berücksichtigt.
Aber auch im Inneren des Wagens können Sie viel für Ihre Sicherheit tun: Indem Sie alle Gepäckstücke so unterbringen, dass sie auch bei einer Vollbremsung sicher an ihrem Platz bleiben.
Die folgenden Tipps helfen Ihnen dabei:
  • Legen Sie zuerst die schweren Gegenstände unten in den Kofferraum, möglichst in Kontakt mit der Rücksitzbank. Nach oben hin sollten die Gepäckstücke immer leichter werden. Kleine Dinge können Sie gut in den Zwischenräumen verstauen.
  • Ist alles eingepackt, legen Sie eine Decke über die Ladung und verzurren sie diagonal mit zwei Gurten. Viele Autos haben dafür entsprechende Ösen im Kofferraumboden. Verwenden Sie außerdem, falls vorhanden, ein Gepäcknetz oder die Laderaumabdeckung. So kompakt verladen, kann nichts aus dem Kofferraum in den Innenbereich fliegen.
  • Sportgeräte wie Skier oder Fahrräder gehören nicht in den Innenraum. Platzieren Sie sie lieber auf passenden Gepäckträgern.
  • Um den Kofferraum zu entlasten, können Sie Ihr Gepäck auch in eine Dachbox packen. Der Schwerpunkt liegt dabei idealerweise in der Mitte der Box, die beiden Enden polstern Sie am besten mit Decken aus. Achten Sie darauf, das Maximalgewicht der Box nicht zu überschreiten.
  • Lässt es sich nicht vermeiden, dass lange Gegenstände mehr als einen Meter aus dem Kofferraum ragen, müssen Sie die überstehende Ladung mit einem roten Schild oder einer roten Fahne kennzeichnen.

Checkliste: Was muss mit?

Damit Sie wirklich Wichtiges nicht vergessen, finden Sie hier eine Checkliste, die Sie vor Antritt Ihrer Reise Punkt für Punkt abhaken können:
Sechs bis acht Wochen bis zur Abreise
  • Überprüfen Sie Ihre Dokumente (Ausweis, internationaler Führerschein) auf ihre Gültigkeit und lassen Sie sie gegebenenfalls verlängern.
  • Werden bestimmte Impfungen für Ihr Reiseziel empfohlen? Lassen Sie wichtigen Impfschutz auffrischen.
  • Überprüfen Sie Ihren Versicherungsstatus und schließen Sie gegebenenfalls eine Auslandsreise-Krankenversicherung und/oder eine Reise-Rücktrittskosten-Versicherung ab.
Zwei bis vier Wochen bis zur Abreise
  • Ist Ihr Auto fit für die Reise? Lassen Sie es vorab noch einmal von Profis durchchecken.
  • Scannen oder fotografieren Sie Ausweise und Dokumente und laden Sie sie anschließend auf das Handy oder den Laptop.
  • Bitten Sie Freunde oder Nachbarn, während Ihrer Abwesenheit den Briefkasten zu leeren, die Wohnung zu lüften und die Pflanzen zu gießen.
Am Abreisetag: Ist alles dabei?
  • Tickets/Buchungsbestätigungen
  • Versicherungsunterlagen
  • Wohnungsschlüssel
  • Reiseapotheke
  • Ausweis
  • Führerschein und Kfz-Schein
  • Bargeld

Autounfall – was tun?

Erste Hilfe nach dem Crash: Was Sie nach einem Autounfall unbedingt beachten sollten – vom Absichern der Unfallstelle bis zum Unfallbericht.

Mehr erfahren

Autounfall – was tun?

Erste Hilfe nach dem Crash: Was Sie nach einem Autounfall unbedingt beachten sollten – vom Absichern der Unfallstelle bis zum Unfallbericht.

Mehr erfahren

Vorsicht, Reh!

Im Herbst steigt das Risiko von Wild-Unfällen. Durch umsichtiges Verhalten können Sie Zusammenstöße vermeiden. Falls doch etwas passiert, ist der richtige Versicherungsschutz wichtig.
 

Mehr erfahren

Vorsicht, Reh!

Im Herbst steigt das Risiko von Wild-Unfällen. Durch umsichtiges Verhalten können Sie Zusammenstöße vermeiden. Falls doch etwas passiert, ist der richtige Versicherungsschutz wichtig.
 

Mehr erfahren

Sie haben noch Fragen?

Unsere Berater helfen Ihnen gerne persönlich. Berater in der Nähe.