Sie sind hier: Startseite >Versicherungen >Haus & Wohnen >Wohngebäudeversicherung

Es gibt viele gute Gründe

  • Individuelle, bedarfsgerechte Absicherung für jedes Haus – mit transparenten Bausteinen und einfachen Entschädigungsgrenzen.
  • Gebäudeservices und Top-Leistungen – Als Markt­führer in Bayern sind wir mit unserer Kompetenz und unseren Service­leistungen rund ums Gebäude für Sie da.
  • Individuelle Beitragsgestaltung – durch Vereinbarung eines Selbstbehaltes.
  • Hohe Sicherheit – Nahezu alle Gebäude Bayerns (99%) lassen sich mit uns auch gegen die finanziellen Folgen von Elementar- und Naturgefahren versichern.

Berater in Ihrer Nähe finden

Berater in Ihrer Nähe finden

Online-Kundenzentrum

Wir beantworten Ihre Fragen live

  • Telefonische Sofort-Beratung mit Bildschirm-Sharing
  • Sicher von zuhause - auch in Zeiten von Corona
  • Einfach, schnell, persönlich
  • Sofort-Bewertung Ihres Gebäudes mit dem Bayern-Atlas*

Starkregen kann jeden treffen

Die Folgen von Elementar­schäden wie zum Bei­spiel Stark­regen können exis­tenz­be­droh­end sein. Infor­mier­en Sie sich jetzt über die Ab­sicher­ung gegen Ele­men­tar­ge­fahren von Ihrem Haus und Haus­rat. Acht­ung, seit dem 1. Juli 2019 ist die staat­liche Sofort­hilfe für ver­sicher­bare Ele­mentar­schäden weggefallen. Sind Sie aus­reich­end ab­ge­sichert?

Direkt zum Film

Wie wichtig ist eine Wohngebäudeversicherung für mich?

Ein einziges heftiges Unwetter kann genügen – und Ihr Haus ist nicht mehr bewohnbar. Die Wohngebäudeversicherung sichert den Wert Ihrer Immobilie ab. Der Gebäudeschaden-Service hilft bei den Reparaturen. Damit Ihr Eigenheim so schnell wie möglich wieder so ist, wie Sie es lieben.

Was soll schon groß passieren?
Klicken Sie auf die Symbole über unserem Beispiel-Haus

Mit unserer flexiblen Wohngebäudeversicherung sichern Sie Ihr Haus und Grundstück individuell nach Ihren Bedürfnissen ab. Wählen Sie aus verschiedenen Leistungsbausteinen. Sie bestimmen selbst, welche Risiken Sie versichern.
Welche Versicherungen für Ihr Haus wirklich nötig sind und welche Police welche Risiken abge­deckt, lesen Sie auch in unserem Wohngebäude-Ratgeber.
Kernschutz Ergänzungs-Schutz

Grundstück

Umgestürzte Bäume verwüsten bei einem Sturm den Garten. Bäume stürzen auf Gewächshaus, Schuppen und Gartenzaun. Neben dem Sachschaden entstehen auch Aufräumungs-, Entsorgungs- und Wiederaufforstungskosten.

t

Photovoltaikanlage

Bei einem Gewitter schlägt ein Blitz in die auf dem Dach montierte Photovoltaikanlage ein.

Zusätzlich zu dem kostspieligen Austausch der Module entgehen auch die Einnahmen der Einspeisvergütung.

t

Weitere alternative Energieanlagen

Ein Sturm fegt Teile der Solaranlage vom Dach.

Auch die Kleinwindkraftanlage im Garten wird stark in Mitleidenschaft gezogen.

t

Ableitungsrohre

An dem durch den Vorgarten verlegten Abwasserrohr werden mehrere Bruchschäden festgestellt.

Für die Reparatur der Rohre muss der Vorgarten aufgegraben werden. Dies bewirkt zusätzliche Kosten für den Aushub des Erdreichs.

t

Gewerblicher Mietausfall

Durch einen Leitungswasserschaden stellt der gewerbliche Mieter zu Recht die Mietzahlung ein, weil die Verkaufsflächen über Monate nicht nutzbar sind.

Kosten für Mietausfall einschließlich der fortlaufenden Betriebskosten fallen an.

t

Feuer

Eine Pfanne fängt Feuer. Das Feuer breitet sich schnell aus und das Dachgeschoss brennt. Durch Löschwasser entstehen zusätzlich erhebliche Nässeschäden im Haus.

t

Leitungswasser

Ein korrosionsbedingter Rohrbruchschaden im Bad bleibt über das Wochenende unbemerkt. Wasseraustritt in den sanitären Anlagen (Bad) führt zu Schäden am Parkett und langwieriger Trocknung im Haus.

t

Sturm

Ein orkanartiger Wintersturm deckt Teile des Dachs ab. Der Starkregen mit Hagel führt zusätzlich zu Nässeschäden im freigelegten Dachgeschoss.

t

Weitere Elementar- und Naturgefahren

Ein Starkregenereignis überfordert die Kanalisation und überflutet Straßen. Die Rückstausicherung versagt. Das Abwasser wird durch die Rohre zurück in den Keller gedrückt.

t

Sondergefahren

Unbekannte sprühen über Nacht Graffiti auf die Hauswand und zerstören ein Fenster am Geräteschuppen.

t

Schäden durch Unwetter und Starkregen nehmen zu.
Machen Sie den Risiko-Check für Ihr Zuhause!

Extreme Wetterereignisse treten immer häufiger auf und sind unvorhersehbar. Noch nie haben Unwetter innerhalb so kurzer Zeit so hohe Schäden verursacht wie in den letzten zwei, drei Jahren. Wer gegen Unwetterschäden abgesichert war, hatte Glück, denn die Unwetter-Tiefs richteten Milliardenschäden an. Sturm, Hagel und vor allem Starkregen nehmen zu und selbst vermeintlich sichere Gegenden sind inzwischen gefährdet. Welches Risiko besteht für Ihr Zuhause? Checken Sie jetzt das Risiko!

RisikoCheck der Versicherungskammer Bayern

Risiko-Check auf Hausnummer genau – geben Sie hier Ihre Daten ein.

*Kartenservice der Bayerischen Staatsregierung

Die wichtigsten Leistungen unserer Wohngebäudeversicherung

Ja
Nein
Entschädigung
Top-Leistungen im Kernschutz durch die Bausteine:
Feuer z.B. durch Brand, Blitzschlag, Explosion, Implosion, „Blindgängerschäden“ in unbegrenzter Höhe
Leitungswasser (Nässeschäden und Rohrbrüche) in unbegrenzter Höhe
Sturm und Hagel in unbegrenzter Höhe
Weitere Elementargefahren z.B. Überschwemmung, Rückstau in wasserführenden Systemen, Erdbeben, Erdfall, Erdrutsch, Schneedruck, Lawinen in unbegrenzter Höhe
Sondergefahren – z.B. böswillige Beschädigungen durch Dritte, Diebstahl von fest mit Gebäuden/Anlagen verbundenen Sachen soweit möglich unbegrenzt, ansonsten bis 2.000 € oder 20.000 €
Ergänzende Bausteine für Sicherheit rund um Ihr Haus
Grundstück und seine Bestandteile wie etwa ein Mülltonnenhäuschen, Carports, Gewächshäuser, Schwimmbecken soweit möglich unbegrenzt, ansonsten bis 2.000 € oder 20.000 €
Photovoltaikanlage (Gesamt-Nennleistung maximal 25 kW) soweit möglich unbegrenzt, ansonsten bis 2.000 € oder 20.000 €
Weitere alternative Energieanlagen – z.B. Anlagen der Solarthermie, sonstige Wärmepumpen- und Kleinwindkraftanlagen soweit möglich unbegrenzt, ansonsten bis 2.000 € oder 20.000 €
Ableitungsrohre (Bruchschäden an Ableitungsrohren der Wasserversorgung außerhalb von Gebäuden) bis 20.000 € je Versicherungsjahr
Gewerblicher Mietausfall/Mietwert bis 24 Monate, max. 200.000 € (in 5.000 €-Schritten wählbar)
Beispiele für versicherte Kosten als Folge eines Schadenereignisses
Aufräumungs- und Abbruchkosten in unbegrenzter Höhe
Bewegungs- und Schutzkosten in unbegrenzter Höhe
Kosten für Verkehrssicherungsmaßnahmen in unbegrenzter Höhe
Kosten für provisorische Maßnahmen in unbegrenzter Höhe
Kosten für die Dekontamination von Erdreich in unbegrenzter Höhe
Hotelkosten bis 200 €/Tag, max. 200 Tage
Rückreisekosten auf Urlaubs- und Dienstreisen (wenn der Schaden voraussichtlich 5.000 € übersteigt) bis 20.000 €
Mehrkosten durch umweltfreundliche Baustoffe (wenn der Schaden 20.000 € übersteigt) bis 20.000 €
Mietausfall/Mietwert von Wohnräumen bis zu 24 Monate
Unser Leistungsversprechen
Gleitender Neuwert
i
Unterversicherung ausgeschlossen
i
Leistung zum ortsüblichen Neubauwert
i
Weitere gute Gründe für unsere Wohngebäudeversicherung
Versicherungsschutz auch bei grob fahrlässiger Herbeiführung des Versicherungsfalls (losgelöst von der Schadenhöhe)
Flexibler Selbstbehalt – wählbar in 50 Euro-Schritten von 150 Euro bis 10.000 Euro
Änderungen der Versicherungsbedingungen nur zu Ihrem Vorteil
i
Schadenfreiheits-Bonus – Sie zahlen bis zu 20 Prozent weniger, wenn Sie in den vergangenen 5 Jahren keinen Vorschaden hatten

Leistungsübersicht als PDF | 356 KB

headline

dummy text

Tipp

Tipp

Um auch das Inventar wie Möbel und Elektrogeräte bei Schäden abzusichern, sollten Sie zusätzlich eine Hausratversicherung abschließen.

TÜV Siegel Saarland
Finanztest: Top-Bewertung für unsere Wohngebäude Vario
Teaser | Wohngebäude Vario | Beitragsvergleich

Einfach mal vergleichen

Wenn Sie die Beiträge für unsere Versicherung eines Einfamilienhauses mit den Kosten Ihrer Kfz-Versicherung vergleichen, werden Sie feststellen: Die Wohngebäudeversicherung kostet nicht mehr, ist aber mindestens so wichtig. Und das, obwohl der Wert eines Hauses in der Regel viel höher ist als der Wert eines Autos. Wir sind gerne persönlich für Sie da – und im Handumdrehen ist alles erledigt.

Unverbindliches Angebot für Sie

Häufige Fragen rund um die Wohngebäudeversicherung

Was kostet eine Wohngebäudeversicherung?
  • Den Schaden kann eine Versicherung zwar nicht verhindern, aber sie kann die finanziellen Risiken abdecken. Und das ist vergleichsweise günstig. So kostet der umfangreiche Versicherungsschutz für ein Einfamilienhaus im Wert von rund 300.000 Euro in einer wenig hochwassergefährdeten Zone circa 300 Euro im Jahr. Das ist meist nicht mehr als die Kfz-Versicherung für ein Auto mit einem Neuwert von rund 30.000 Euro.

Hilft der Staat bei Naturkatastrophen?
  • So ein Elementarschaden kann existenzgefährdend sein. Trotzdem haben 76 Prozent der Wohngebäude keinen Schutz gegen extreme Wetterkonstellationen. Im Schadensfall ist die staatliche Hilfe wichtig und richtig. Doch deckt die staatliche Soforthilfe nur einen Bruchteil der entstandenen Schäden ab. Wenn sie überhaupt noch gezahlt wird!

    Wichtig: Seit Juli 2019 gibt es für Hochwasseropfer in Bayern keine staatlichen Soforthilfen mehr, wenn die Schäden versicherbar gewesen wären.

Kann ich mein Haus gegen Schäden durch Hochwasser versichern?
  • Das hängt von der Lage Ihres versicherten Grundstücks ab. Die gute Nachricht: Mit der Versicherungskammer Bayern lassen sich über 99 Prozent aller Gebäude in Bayern und der Pfalz auch gegen die finanziellen Folgen von Elementar- und Naturgefahren versichern. Unser Leistungsbaustein „weitere Elementar- und Naturgefahren“ enthält nicht nur unbegrenzten Versicherungsschutz bei Überschwemmungsschäden durch Ausuferung von Gewässern oder wegen Starkregens. Ebenso versichert sind daraus resultierende Rückstauschäden sowie die Gefahren Erdbeben, Erdfall, Erdrutsch, Schneedruck, Lawinen und Vulkanausbruch.

Ist die Feuer-Rohbauversicherung inklusive?
  • Die Feuer-Rohbauversicherung bieten wir beitragsfrei bis zur Bezugsfertigkeit an (maximal 24 Monate). Nicht nur der Rohbau an sich, sondern auch die zur Errichtung des Gebäudes notwendigen Baustoffe und Bauteile auf dem versicherten Grundstück sind gegen Schäden versichert.

Haben Sie Fragen?

Unsere Berater helfen Ihnen gern.
Ihr Berater vor Ort

Mehr Infos zur Wohngebäudeversicherung mitnehmen

Schützen Sie, was Sie wirklich lieben

Wir begleiten Sie ein Hausleben lang

Schutz Ihrer Immobilie

Nutzen Sie unsere kostenlosen Services

  • Qualitative Wertermittlung vor Ort (mit Unterversicherungsverzicht)
  • Beratung zum Einsatz von Rauchmeldern, die seit 2018 in allen Häusern Pflicht sind
  • GebäudeSchadenService
  • Professionelle Brandschutzberatung
  • Beratung zum Einsatz von Rauchwarnmeldern
  • Überprüfung der Hochwassergefährdung
  • Beratung zu Einbruchdiebstahlschutz
  • Kostenlose Service-Apps
  • Alles rund um Finanzierung und Investmentschutz

Wertvolle Tipps für den Hauskauf und -verkauf

Die eigene Immo­bilie hat einen hohen emo­tio­nalen und finanz­iellen Wert. Entsprech­end ist sowohl der Haus­kauf als auch der -ver­kauf ein großer Schritt.

In beiden Fällen sollte er gut über­legt und vorbe­reitet sein. Worauf beson­ders zu achten ist, erfahren Sie in unseren beiden Check­listen zum Eigen­tums­wechsel.

Checkliste Hauskauf

Checkliste Hausverkauf

  • Sich ein genaues Bild vom Traumhaus machen

    Sich ein genaues Bild vom Traumhaus machen

    Welcher Immobilien­typ soll es sein: Ein­familien­haus, Doppel­haus­hälfte oder Mehr­familien­haus? Neu­bau, Gebraucht- oder Sanier­ungs­objekt? Mit wie viel Wohn- und Garten­fläche? Auch wichtig: Lage und Verkehrs­an­bin­dung – zu Arbeit, Geschäften, Kinder­garten, Frei­zeit­möglich­keiten.

  • Beim Neubau die Kosten vergleichen

    Beim Neubau die Kosten vergleichen

    Fertig- oder Bau­träger­häuser er­scheinen auf den ersten Blick günsti­ger als ein Architek­ten­haus. Oft sind sie es aber nur, wenn man deren Raum­konzept und Aus­statt­ung unver­ändert über­nimmt. Bei vielen Sonder­wünschen schwin­det der Preis­vor­teil schnell.

  • Prüfen Sie, was finanziell möglich ist

    Prüfen Sie, was finanziell möglich ist

    Für das Finanzier­ungs­gespräch mit der Bank einen Kassen­sturz machen: Wie viel Geld bleibt monat­lich für Haus­kredit und Neben­kosten (Heiz­ung, Wasser, Müll, Grund­steuer, Instand­halt­ungs­rück­lagen)? Wie hoch sind Eigen­kapital, Notar­kosten, Grund­erwerbs­steuer, Makler­provi­sion?

  • Erwägen Sie, einen Makler zu engagieren

    Erwägen Sie, einen Makler zu engagieren

    Auf Immobilien­portalen können Sie gezielt Häuser nach Ihren Wün­schen suchen. Oder Sie beauf­tragen einen Makler. Er bringt Erfahr­ung mit und spart Ihnen Zeit und Mühe. Unter ander­em verein­bart er Besich­ti­gungs­termine und kümmert sich auf Wunsch auch um die Ab­wick­lung des Kaufs.

  • Nicht die Katze im Sack kaufen

    Nicht die Katze im Sack kaufen

    Gebrauchte Immo­bi­lien sollten Sie von einem Bau­gut­achter checken lassen. Er deckt Schwach­stellen und Mängel am Haus auf. Falls etwa Schwamm in den Wän­den sitzt oder der Keller feucht ist, kann er den Schaden grob be­ziffern und ein­schätzen, ob der Kauf­preis ge­recht­fertigt ist.

  • Alle wichtigen Kaufunterlagen sammeln

    Alle wichtigen Kauf­unterlagen sammeln

    Vom Verkäufer brau­chen Sie für Bank und Notar Grund­buch­aus­zug, Energie­aus­weis, Gebäude­ver­sicher­ungs­police, Lage­plan und Grund­risse. Bei Gemein­schafts­eigen­tum kommt die Teil­ungs­er­klär­ung oder Abge­schlossen­heits­be­scheini­gung hin­zu, bei Erb­pacht der Ver­trag darüber.

  • Nutzen Sie alle Fördermöglichkeiten

    Nutzen Sie alle Förder­möglich­keiten

    Wer bauen, sanier­en oder kaufen will, kann von Förder­mitteln profi­tieren. Für private Immo­bilien­käufer bietet etwa die KfW (Kredit­anstalt für Wieder­auf­bau) Zu­schüsse und gün­stige Kre­dite. Ihr Bank­berater infor­miert Sie über die Mög­lich­keiten und auch über regio­nale Förder­pro­gramme.

  • Sichern Sie Ihre Finanzierung langfristig ab

    Sichern Sie Ihre Finanzierung lang­fristig ab

    Die monat­liche Rate für den Haus­kredit steht. Aber was, wenn Sie durch Un­fall, Krank­heit oder Tod eines Mit­schuld­ners in Zahl­ungs­schwierig­keiten geraten? Eine Risiko-Lebens­versicher­ung und eine Berufs­unfähig­keits­versicher­ung beugen dem vor.

  • Bei der Hausübergabe an alles denken

    Bei der Hausüber­gabe an alles denken

    Bevor Sie ein­ziehen, sollten Sie im Besitz aller Schlüssel (auch für Garten­häus­chen & Co.), aller Unter­lagen zu Ein­bauten und Geräten (Anleit­ungen, Garan­tien etc.) sowie der Police der Wohn­gebäude­ver­sicher­ung sein. Diese geht beim Immo­bi­lien­ver­kauf auto­matisch auf den Käufer über.

  • Machen Sie Ihr neues Zuhause smart

    Machen Sie Ihr neues Zuhause smart

    Intelligente Techno­logie hilft, sich zu Hause ge­bor­ge­ner und sicher­er zu fühlen. Smart-Home-An­lagen über­wachen Risi­ken wie Ein­bruch, Feuer oder Wasser­schäden und schlagen im Fall der Fälle Alarm. Neben Wohn­gebäude- und Haus­rat­ver­sicher­ung eine lohn­ende Investi­tion.

Checkliste Hausverkauf

  • Legen Sie Ihre Verkaufsziele fest

    Legen Sie Ihre Verkaufsziele fest

    Diese Fragen helfen dabei: Welchen Verkaufs­preis wollen Sie er­zielen? Bis wann soll das Haus den Be­sitzer wechseln? Planen Sie auch Ihre Um­zugs­zeit ein. Sollen Ein­richt­ungs­gegen­stände mit ver­äußert werden? Und ist es Ihnen wichtig, wer Ihr Haus kauft und was damit passiert?

  • Informieren Sie sich über den Wert Ihrer Immobilie

    Informieren Sie sich über den Wert Ihrer Immobilie

    Online-Immobilien­portale und Inser­ate in Zeit­ungen geben einen ersten Über­blick über die Markt­preise. Ein Gut­achter kann den Ver­kehrs­wert Ihres Hauses genau­er bestimmen. Er hängt unter ander­em von der aktu­ellen Nach­frage, von Lage, Bau­jahr, Zu­stand, Wohn- und Garten­fläche ab.

  • Überlegen Sie, einen Makler zu beauftragen

    Überlegen Sie, einen Makler zu beauf­tragen

    Vieles spricht dafür, den Haus­ver­kauf einem Profi zu über­lassen: Wie ein Gut­achter führt der Makler eine Wert­er­mitt­lung der Immo­bilie durch. Zudem kümmert er sich um ein aus­sage­kräfti­ges Exposé, die Ver­markt­ung, Besichti­gungs­termine, den Kauf­ver­trag und einen Notar­termin.

  • Vorsicht beim Maklervertrag

    Vorsicht beim Makler­vertrag

    Hier empfiehlt sich auf alle Fälle die Schrift­form. Es gibt zwei gäng­ige Arten: den ein­fachen und den quali­fi­zier­ten Allein­auf­trag. Bei letz­terem müssen Sie alle Interess­en­ten an den Makler ver­weisen. Bei erster­em können Sie Ihre Immo­bilie auch selbst ver­kaufen.

  • Das gehört in jede Maklervereinbarung

    Das gehört in jede Makler­verein­barung

    Die Vertrags­parteien, Art und An­schrift des Ob­jekts, Makler­leist­ungen, Provi­sions­höhe (üb­lich: 5–6 % zzgl. MwSt.), Angebots­preis mit Unter­grenze, Verfüg­bar­keit des Hauses, Vertrags­lauf­zeit, Kündi­gungs­verein­barung und Kosten­über­nahme des Maklers für die Bewer­bung des Haus­verkaufs.

  • Alle Verkaufsunterlagen zusammenstellen

    Alle Verkaufsunter­lagen zusammen­stellen

    Damit sich poten­zielle Käufer um­fass­end infor­mieren können, sollten Sie diese Doku­mente pa­rat haben: Grund­buch- und Flur­karten, Grund­risse, Rech­nungen über Moderni­sier­ungs­maß­nahmen, Energie­aus­weis, Grund­steuer­bescheid, Police der Wohn­gebäude­ver­sicherung.

  • Das Haus für Besichtigungen vorbereiten

    Das Haus für Besichti­gungen vorbereiten

    Der erste Ein­druck zählt. Achten Sie daher da­rauf, dass Vor­garten und Ein­gangs­bereich ge­pflegt und ein­ladend wirken. Auch Schön­heits­repa­ra­turen etwa einer de­fekten Klingel oder Leuchte machen Sinn. Be­sprechen Sie mit Ihrem Makler, welche Maß­nahmen sich noch lohnen könnten.

  • Beim Kaufvertrag nichts vergessen

    Beim Kauf­vertrag nichts vergessen

    Das gehört in den Ver­trag: Name und An­schrift der Par­teien, Be­zeich­nung des Kauf­ob­jekts, Grund­buch­ein­träge wie Dienst­bar­keiten oder Grund­schulden, Kauf­preis, Fällig­keit und Ver­zugs­zinsen, Gewähr­leistungs­an­sprüche, Regel­ung zur Über­nahme der Notar- und Makler­kosten.

  • Auf Stolpersteine im Kaufvertrag achten

    Auf Stolper­steine im Kauf­vertrag achten

    Das größte Risi­ko: Der Käufer zahlt nicht oder ver­spätet. Lassen Sie sich also vor Ver­trags­unter­zeich­nung die Finan­zier­ung nach­weisen. Um Gewähr­leist­ungs­an­sprüche aus­zu­schließen, ist der Passus „Ge­kauft wie be­sehen“ gängig. Er schützt aber nicht bei be­wusst ver­schwie­gen­en Mängeln.

  • Für einen reibungslosen Fluss der Kaufsumme sorgen

    Für einen reibungs­losen Fluss der Kauf­summe sorgen

    Wer sicher gehen will, dass der Eigen­tums­wechsel erst nach voll­ständi­gem Be­zahlen der Kau­fsumme er­folgt, kann sie auf ein vom Notar ge­führ­tes Treu­hand­konto über­weisen lassen. Bei Grund­schulden kann der Käufer zuvor eine Lösch­ungs­be­willi­gung der Bank dafür ver­langen.

Ausgewählte Services und News für Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Beschützen ist unsere Leidenschaft
Versicherungskammer Bayern in Zahlen und Fakten
Seit König Max vor mehr als 200 Jahren zum Schutz der Menschen eine Versicher­ung ge­gründet hat, fühlen wir uns dem Wohl der Menschen ver­pflichtet. Als der bayer­ische Ver­sicherer sind wir ein Leben lang der Be­gleiter in Sachen Sicher­heit und Vor­sorge und bieten den Menschen in Bayern und der Pfalz Schutz unter dem blauen Schirm.