Presse | Übersicht | Bühne
Presse | Übersicht | Bühne
Presse | Übersicht | Bühne
Sie sind hier: Startseite >Über uns >Presse >Pressemitteilungen

Bei Gefahr sofort über Handy informiert

7. Juni 2016

Kreis Bad Dürkheim führt Warnservice KATWARN ein
Bad Dürkheim - Eine kleine Nachricht auf dem Smartphone und schon weiß man Bescheid: Der Kreis Bad Dürkheim sendet ab sofort Warnungen im Gefahren- und Katastrophenfall direkt auf die Mobiltelefone der betroffenen Menschen. Das kostenfreie Warnsystem KATWARN versorgt Bürgerinnen und Bürger ergänzend zu etwa Meldungen im Rundfunk mit Informationen und Verhaltenshinweisen, die lebenswichtig sein können. Landrat Hans-Ulrich Ihlenfeld hat heute gemeinsam mit Vertretern des Fraunhofer-Instituts FOKUS und der Versicherungskammer Bayern (VKB) im Kreishaus den offiziellen Startschuss für KATWARN gegeben.
Ob Großbrand, Chemieunfall oder Starkregen – um Schlimmeres zu verhindern heißt es in einer Gefahrenlage schnell zu reagieren. Das Warn- und Informationssystem KATWARN ist dafür ein Hilfsmittel: Die kostenlose Smartphone-App für iPhone, Android und Windows Phone bietet behördliche Warnungen ortsbezogen, das heißt zum aktuellen Standort des Nutzers oder zu weiteren frei wählbaren Gebieten. Dafür müssen nur die sogenannte Schutzengelfunktion aktiviert oder die Gebiete auf einer Karte im Display ausgewählt werden. Alternativ wird KATWARN auch per SMS und E-Mail für ein Postleitzahlgebiet angeboten. Ein Warnhinweis kann zum Beispiel lauten: Großbrand – Warnung des Kreises Bad Dürkheim, gültig ab sofort, Fenster und Türen schließen. Nur Menschen, die sich dann in diesem Gebiet aufhalten oder diesen Bereich zuvor angegeben haben, werden gewarnt.
„Die Sicherheit der Menschen in unserem Landkreis liegt uns am Herzen. Im Katastrophenfall ist es wichtig, schnell informiert zu sein – heute geht das kaum schneller als über das Handy, das wir inzwischen fast alle ständig bei uns tragen. KATWARN ist die ideale und zeitgemäße Lösung“, sagte Landrat Hans-Ulrich Ihlenfeld.
Bereits seit März 2011 ist KATWARN auf kommunaler Ebene an verschiedenen Orten in Deutschland im Betrieb. Die technische Plattform stellen die öffentlichen Versicherer, darunter die Versicherungskammer Bayern (VKB), als Beitrag für das Gemeinwohl zur Verfügung. Dr. Herbert Hofmann von der Versicherungskammer Bayern (VKB): „Als regional verwurzeltes Unternehmen sehen wir unser Engagement als Teil unserer Verantwortung für die Menschen in unserem Geschäftsgebiet. Mit KATWARN helfen wir, drohende Gefahren, Schäden und möglicherweise auch Leid zu reduzieren.“
Zusätzlich zu den Warnungen auf kommunaler Ebene empfangen die Nutzerinnen und Nutzer von KATWARN bereits seit 2012 deutschlandweit auch die Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Darüber hinaus setzen auch außerhalb von Rheinland-Pfalz immer mehr Landkreise und Städte in ganz Deutschland auf KATWARN, darunter die Großstädte Berlin, Hamburg und München und auch das Bundesland Rheinland-Pfalz auf Landesebene. Entwickelt wurde das System vom renommierten Fraunhofer-Institut FOKUS in Berlin. „KATWARN trägt dazu bei, das Leben der Menschen sicherer zu machen, indem es städtische Infrastrukturen vernetzt. Unser Ziel ist es, den Bürgerinnen und Bürgern mit neuen Technologien einen spürbaren Nutzen zu verschaffen.“, so Ortwin Neuschwander vom Fraunhofer FOKUS.
Weitere Informationen: www.katwarn.de
 
Anmeldung
Die KATWARN App steht kostenlos für iPhone, Android und Windows Phone in den jeweiligen App-Stores zur Verfügung.
Alternativ bietet KATWARN kostenlose Warnungen mit eingeschränkter Funktonalität auch per SMS/E-Mail zum Gebiet einer registrierten Postleizahl. SMS an Servicenummer 0163/755 88 42: „KATWARN 12345 mustermann@mail.de“ (für Postleizahl 12345 und optional E-Mail).
HINWEIS:
Zu dieser Pressemitteilung bietet die VKB ein Foto zur kostenlosen Nutzung an.
BU zum Foto:
Beim symbolischen Start von KATWARN im Kreis Bad Dürkheim: Kreisfeuerwehrinspekteur Michael Müller, (v.l.), Landrat Hans-Ulrich Ihlenfeld, Dr. Herbet Hofmann von der Versicherungskammer Bayern und Ortwin Neuschwander vom Institut Fraunhofer FOKUS.
Foto: LRA BD