Schadenmeldung im Hochwassergebiet Rottal-Inn

2. Juni 2016

Angesichts des dramatischen Hochwasserereignisses im Landkreis Rottal-Inn bietet die Versicherungskammer Bayern Geschädigten unterschiedliche Möglichkeiten an, ihre Schäden an Gebäuden und des Hausrats sowie bei Kraftfahrzeugen schnell zu melden und Hilfe zu erlangen.
München. Für eine schnelle und unbürokratische Meldung von Schäden hat die Versicherungskammer Bayern die (national) kostenfreie Schaden-Hotline (0800) 62 36 62 36 zur Verfügung gestellt. Sie ist sieben Tage die Woche durchgehend besetzt. Die Mitarbeiter sind auf die zu erwartende Anzahl der Meldungen vorbereitet und sorgen für eine schnelle Bearbeitung.
Darüber hinaus können die Schäden unter Angabe der Versicherungsnummer auch online an: schaden@vkb.de gemeldet werden.
Zusätzlich nimmt die Versicherungskammer Bayern an zwei Orten Schadenmeldungen auch persönlich entgegen:
  • in ihrer Geschäftsstelle in Pfarrkirchen, Dr. Bayer-Straße 12.
  • in der Sparkasse Pfarrkirchen, Bahnhofstraße 19.
Beide Büros sind morgen, 3. Juni, sowie am Samstag, 4. Juni, von 9:00 bis 16:00 Uhr geöffnet, ebenso in der kommenden Woche.
Grundsätzlich empfiehlt die Versicherungskammer Bayern, jeden Schaden an Gegenständen und Gebäuden zu fotografieren und bei Hochwasser auch die Pegelstände festzuhalten. Wenn möglich, sollten im Schadenfall Notmaßnahmen zur Minderung von Folgeschäden ergriffen werden. Betroffene sollten das Wasser rasch aus den Räumen entfernen und mit Maßnahmen zur Trocknung beginnen. Beschädigte oder zerstörte Gegenstände sollten, wenn das möglich ist, in einer Liste erfasst werden. Allerdings sind diese Maßnahmen nur dann zu ergreifen, wenn keinerlei Gefahr für Leib und Leben besteht. Die Sicherheit der Betroffenen geht immer vor.
Welche Versicherung hilft bei Überschwemmungen?
Für Schäden bei Überschwemmungen durch Hochwasser und Starkregen kommt eine Elementarschadenversicherung auf, die in der Regel ergänzend zu einer Wohngebäude- oder Hausratversicherung abgeschlossen wird.
Hochwasser- und Überschwemmungskatastrophen sowie heftige Stürme als Folge des Klimawandels stellen für Gebäude eine steigende Gefahr dar. Mit der Zunahme von Unwettern steigt auch die Anzahl der Schäden. Nach wie vor ist Hausbesitzern oft nicht bewusst, dass ihr Gebäude nicht gegen alle Naturgefahren versichert ist. Viele haben zwar für die Gefahren Feuer, Hagel, Sturm und Leitungswasser eine Police abgeschlossen. Nur jedes zehnte Haus in Bayern ist aber gegen Naturgefahren wie Überschwemmungen (auch Starkregen), Hochwasser, Schneedruck und Lawinen versichert. Dabei bietet die Versicherungskammer Bayern für 99,7 Prozent aller Gebäude in Bayern Versicherungsschutz gegen Elementargefahren.
Wichtig für Autobesitzer
Autobesitzer sind durch eine Kfz-Teil- oder Vollkaskoversicherung gegen Unwetterschäden versichert. Sie ersetzt nicht nur Schäden durch umherfliegende Gegenstände wie Ziegel oder Äste. Der Versicherungsschutz umfasst auch Beschädigungen die direkt durch Überschwemmung entstanden sind.
 
Konzern VKB
Der Konzern VKB ist bundesweit der größte öffentliche Versicherer und unter den Top Ten der Erstversicherer. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte er Beitragseinnahmen von insgesamt 7,62 Mrd. Euro. Mit seinen regional tätigen Gesellschaften ist das Unternehmen in Bayern, der Pfalz, im Saarland sowie in Berlin und Brandenburg tätig; im Krankenversicherungs­geschäft zusammen mit den anderen öffentlichen Versicherern bundesweit. Der Konzern VKB ist mit dem Zertifikat „Beruf und Familie“ als familienfreundliches Unternehmen ausgezeichnet und hat rund 6.700 Beschäftigte, davon über 340 Auszubildende.