Presse | Übersicht | Bühne
Presse | Übersicht | Bühne
Presse | Übersicht | Bühne
Sie sind hier: Startseite >Über uns >Presse >Pressemitteilungen

Landkreis Würzburg führt Warndienst für Katastrophenschutz KATWARN ein

01. Oktober 2015

München / Würzburg - KATWARN ist ein kostenloser Warndienst für die Bevölkerung. Bei Unglücksfällen wie Großbränden, Bombenfunden oder Wirbelstürmen senden die verantwortlichen Katastrophenschutzbehörden, Feuerwehrleitstellen oder Unwetterzentralen über KATWARN Warninformationen direkt und ortsbezogen auf das Mobiltelefon der betroffenen Bürgerinnen und Bürger. KATWARN bietet damit zusätzlich zu Lautsprecheransagen, Sirenen und Rundfunk Informationen, die lebenswichtig sein können.

Landrat Eberhard Nuß drückte gemeinsam mit Ortwin Neuschwander vom Fraunhofer-Institut FOKUS, Dr. Herbert Hofmann von der Versicherungskammer Bayern und Kreisbrandrat Heinz Geißler den roten Startknopf für den Start der KATWARN-App im Landkreis Würzburg: „Ich freue mich sehr, dass der Landkreis Würzburg mit KATWARN den Bürgerinnen und Bürgern in der Region einen persönlichen und digitalen Schutzengel anbieten kann, der für die Nut-zer zudem völlig kostenfrei ist. Mein Dank gilt dem Fraunhofer-Institut FOKUS und der Versicherungskammer Bayern für die großartige Vorarbeit“, so der Landrat. „Mit dieser Kooperation verbessern wir die Warnung der Bevölkerung im Unglücksfall deutlich und zeitgemäß per App bzw. SMS“.
KATWARN ist derzeit kostenlos als Smartphone-App sowie alternativ – mit eingeschränkten Funktionen – per SMS und E-Mail verfügbar. Als Smartphone-App gewährleistet KATWARN ortsbasierte Benachrichtigungen über Gefahrensituationen, wie beispielsweise Großbrände, Stromausfälle, Bombenfunde oder Unwetter. Nutzer der KATWARN-App können sich zusätzlich zum Standort über sieben weitere, frei wählbare Orte warnen lassen. Die App kann für alle Smartphones mit den Betriebssystemen iOS, Android und Windows heruntergeladen werden. Für Warnungen per SMS und E-Mail ist eine Anmeldung per SMS mit Angabe eines Postleitzahlenbereichs, für den Warnungen erhalten werden sollen, nötig.
KATWARN wurde vom Institut Fraunhofer FOKUS im Auftrag der öffentlichen Versicherer, darunter die Versicherungskammer Bayern, entwickelt. Dr. Herbert Hofmann, Abteilungsleiter für das Kommunalgeschäft der Versicherungskammer Bayern: „Als traditionell der Region eng verbundenes Versicherungsunternehmen und als der Kommunalversicherer in Franken und dem gesamten Freistaat Bayern unterstützen wir seit Jahrzehnten Einrichtungen, wie z.B. die Feuerwehren, die dazu beitragen, Schäden zu vermeiden oder zu vermindern. Mit unserer Beteiligung an KATWARN und durch unsere langjährige Zusammenarbeit mit dem Institut Fraunhofer FOKUS bieten wir eine weitere Möglichkeit, Menschenleben und materielle Werte zu schützen“.
Weitere Informationen unter www.katwarn.de
Katwarn jetzt auch im Landkreis Wuerzburg
Foto VKB: Beim symbolischen KATWARN-Start: Dr. Herbert Hofmann (v.li.)von der Versicherungskammer Bayern, Franziska Gerlach, Geschäftsbereichsleiterin Kommunal, Sicherheit, Verbraucherschutz, Landrat Eberhard Nuß, Jochen Seuling, Fachbereichsleiter Sicherheit und Ordnung, Ortwin Neuschwander von Fraunhofer FOKUS und Kreisbrandrat Heinz Geißler.
Foto VKB: Beim symbolischen KATWARN-Start: Dr. Herbert Hofmann (v.li.)von der Versicherungskammer Bayern, Franziska Gerlach, Geschäftsbereichsleiterin Kommunal, Sicherheit, Verbraucherschutz, Landrat Eberhard Nuß, Jochen Seuling, Fachbereichsleiter Sicherheit und Ordnung, Ortwin Neuschwander von Fraunhofer FOKUS und Kreisbrandrat Heinz Geißler.

Der Konzern VKB ist bundesweit der größte öffentliche Versicherer und unter den Top Ten der Erstversicherer. Im Geschäftsjahr 2014 erzielte er Beitragseinnahmen von insgesamt 7,27 Mrd. Euro. Mit seinen regional tätigen Gesellschaften ist das Unternehmen in Bayern, der Pfalz, im Saarland sowie in Berlin und Brandenburg tätig; im Krankenversicherungsgeschäft zusammen mit den anderen öffentlichen Versicherern bundesweit. Der Konzern VKB ist mit dem Zertifikat „Beruf und Familie“ als familienfreundliches Unternehmen ausgezeichnet und hat rund 6.800 Beschäftigte, davon über 400 Auszubildende.