Versicherungskammer Bayern Pressebereich
Versicherungskammer Bayern Pressebereich
Versicherungskammer Bayern Pressebereich
Sie sind hier: Startseite >Über uns >Presse >Pressemitteilungen

Versicherungskammer Bayern: Erste Schätzungen zu Schadenanzahl und Schadenaufwand durch Sturm Niklas

07. April 2015

München. Die Versicherungskammer Bayern rechnet, nach heutigem Stand, mit etwa 45.000 Schäden durch Sturm „Niklas“, der diese Woche über das gesamte Bundesgebiet hinweggefegt ist und dabei auch in Bayern erhebliche Zerstörungen angerichtet hat. Bei den Schäden handelt es sich überwiegend um Schäden an Gebäuden, dem Hausrat und an Kraftfahrzeugen.

Den Aufwand für die Schäden für die Versicherungskammer Bayern beziffert der größte Gebäudeversicherer in Bayern und der Pfalz aus heutiger Sicht mit ca 35 Mio. bis 40 Mio. Euro.

Obwohl zahlreiche Kunden betroffen und teils erhebliche Schäden zu verzeichnen sind, geht die Versicherungskammer Bayern nicht von einem mit Kyrill im Jahr 2007 vergleichbaren Ereignis aus. Damals verzeichnete sie etwa 79.000 Schäden mit Schadenzahlungen in Höhe von rund 69 Mio. Euro.
Kunden der Versicherungskammer Bayern, die ihren durch „Niklas“ entstandenen Schaden noch nicht gemeldet haben, können dies weiterhin tun über das Schadenformular auf der Internetseite der Versicherungskammer Bayern unter www. vkb.de sowie über die zentrale Schadenhotline
0800/62 36 62 36 (national kostenfrei).


Konzern Versicherungskammer
Der Konzern Versicherungskammer ist bundesweit der größte öffentliche Versicherer und unter den Top Ten der Erstversicherer. Im Geschäftsjahr 2014 erzielte er Beitragseinnahmen von insgesamt 7,25 Mrd. Euro (vorläufig). Mit seinen regional tätigen Gesellschaften ist das Unternehmen in Bayern, der Pfalz, im Saarland sowie in Berlin und Brandenburg tätig; im Krankenversicherungsgeschäft zusammen mit den anderen öffentlichen Versicherern bundesweit. Der Konzern Versicherungskammer ist mit dem Zertifikat „Beruf und Familie“ als familienfreundliches Unternehmen ausgezeichnet und hat rund 6.800 Beschäftigte, davon über 400 Auszubildende.