Sie sind hier: Startseite >Über uns >Presse >Pressemitteilungen

Familienschutz optimiert

11. Februar 2013: Versicherungskammer Bayern erweitert Risikolebensversicherung

Wer eine Familie gründet oder einen Kredit zur Finanzierung einer eigenen Wohnimmobilie aufnimmt, sollte spätestens dann für den Todesfall  mit einer Risikolebensversicherung für die Hinterbliebenen vorsorgen. Die Bayern-Versicherung Lebensversicherung AG und die Öffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg, Unternehmen des Konzerns Versicherungskammer Bayern (Versicherungskammer), haben ihre Risikolebensversicherung speziell auf den Schwerpunkt Familie und Immobilie ausgerichtet. Sie bieten mit einem Familien- und einem Immo-Bonus einen zusätzlichen beitragsfreien Versicherungsschutz an. Durch die risikogerechte Beitragskalkulation wird künftig auch zwischen Rauchern und Nichtrauchern unterschieden und es wird der Beruf des Versicherungsnehmers berücksichtigt.

Bonus sichert Extra-Leistungen
Der Familien-Bonus garantiert einen zusätzlichen beitragsfreien Versicherungsschutz für sechs Monate in Höhe von zehn Prozent der Versicherungssumme, sobald der Versicherte heiratet oder ein Kind bekommt. Bei Aufnahme eines Darlehens zur Finanzierung einer selbst bewohnten Immobilie besteht über den Immo-Bonus ebenfalls für sechs Monate ein ergänzender Versicherungsschutz in Höhe von zehn Prozent der Versicherungssumme.
Anpassungsrecht erhöht Schutz
Der Kunde hat jederzeit die Möglichkeit die Risikolebensversicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung flexibel an seine Lebensumstände anzupassen.
Leistung bereits zu Lebzeiten
Hervorzuheben ist vor allem die Möglichkeit bei unheilbaren Krankheiten bereits zu Lebzeiten die vereinbarte Leistung in Anspruch nehmen zu können. Dadurch kann der Kunde z.B. die Kosten für eine individuelle Pflege oder für die medizinische Versorgung aufbringen. Während der ersten zehn Jahre kann der Versicherte die Risikolebensversicherung zudem in eine kapitalbildende Versicherung, ebenfalls ohne weitere Fragen zum Gesundheitszustand, umtauschen oder bei gleicher oder geringerer Versicherungssumme verlängern.
Beispiel: Ein 35-jähriger Mann (Nichtraucher, Betriebswirt) schließt zum 1. Februar 2013 eine Risikolebensversicherung bei der Bayern-Versicherung ab, um im Todesfall für seine Frau und zwei Kinder eine finanzielle Vorsorge zu treffen. Verbraucherschützer empfehlen eine Versicherungssumme, die das drei- bis fünffache seines Bruttojahreseinkommens beträgt. Er vereinbart deshalb eine Summe von 150.000 Euro. Für den Versicherungsschutz von 15 Jahren bezahlt er monatlich rund 12 Euro Beitrag.
Der Konzern Versicherungskammer ist bundesweit der größte öffentliche Versicherer und unter den Top Ten der Erstversicherer. Im Geschäftsjahr 2012 erzielte er Beitragseinnahmen von 6,80 Mrd. Euro (vorläufig). Mit seinen regional tätigen Gesellschaften ist das Unternehmen in Bayern, der Pfalz, im Saarland sowie in Berlin und Brandenburg tätig; im Krankenversicherungsgeschäft zusammen mit den anderen öffentlichen Versicherern bundesweit. Der Konzern Versicherungskammer ist mit dem Zertifikat „Beruf und Familie“ als familienfreundliches Unternehmen ausgezeichnet und beschäftigt rund 6.800 Mitarbeiter.
Claudia Scheerer

Leitung Unternehmens­kommunikation, Pressesprecherin

Claudia Scheerer
Telefon: (089) 21 60-30 50
claudia.scheerer@vkb.de

Pressefoto in Druckqualität

Claudia Scheerer

Leitung Unternehmens­kommunikation, Pressesprecherin

Claudia Scheerer
Telefon: (089) 21 60-30 50
claudia.scheerer@vkb.de

Pressefoto in Druckqualität

Stefan Liebl

stv. Pressesprecher

Stefan Liebl
Telefon: (089) 21 60-17 75
stefan.liebl@vkb.de

Pressefoto in Druckqualität

Stefan Liebl

stv. Pressesprecher

Stefan Liebl
Telefon: (089) 21 60-17 75
stefan.liebl@vkb.de

Pressefoto in Druckqualität

Jürgen Haux

BavariaDirekt, Personal,
Immobilien und Finanzen

Jürgen Haux
Telefon: (089) 21 60-45 88
juergen.haux@vkb.de

Jürgen Haux

BavariaDirekt, Personal,
Immobilien und Finanzen

Jürgen Haux
Telefon: (089) 21 60-45 88
juergen.haux@vkb.de