kirchen
kirchen
kirchen

Die kirchliche Höherversicherung im Tarif 820 K Plus – eine gute Wahl!

Für alle Kirchenmitarbeiter bieten wir die kirchliche Höherversicherung mit dem Tarif 820 K Plus. Ihre Vorteile im Überblick:
  • Optimale Ergänzung der gesetzlichen Krankenversicherung beim Zahnarzt
  • Beste Behandlung im Krankenhaus, inklusive Zweibettzimmer und Chefarztbehandlung
  • Zusätzliche Leistungen für Sehhilfen und Heilpraktiker
  • Ärztliche Behandlungen bei Auslandsreisen
  • Familienfreundliche Eigenvorsorge zu günstigen Beiträgen für kirchliche Mitarbeiter und deren Angehörige (Ehegatten und Kinder)

820 K Plus mit Aufbaustufe AS

Ergänzen Sie Ihre kirchliche Höherversicherung 820 K Plus um den Tarif AS. So sichern Sie sich verbesserte Leistungen in den Bereichen Zahnersatz, Heilpraktiker und Sehhilfen!

Jetzt informieren

820 K Plus mit Aufbaustufe AS

Ergänzen Sie Ihre kirchliche Höherversicherung 820 K Plus um den Tarif AS. So sichern Sie sich verbesserte Leistungen in den Bereichen Zahnersatz, Heilpraktiker und Sehhilfen!

Jetzt informieren

Häufig gestellte Fragen zur kirchlichen Beihilfe

Mein Arbeitgeber hat für mich eine Beihilfeversicherung bei der Versicherungskammer Bayern abgeschlossen. Was heißt das für mich als gesetzlich versicherter Arbeitnehmer?
  • Die Beihilfeversicherung ist eine Sozialleistung (sog. Fürsorgepflicht) Ihres Arbeitgebers und besteht für die Dauer Ihrer Beschäftigung zusätzlich zu Ihrer gesetzlichen/privaten Krankenversicherung. Die Beiträge für die Beihilfeversicherung zahlt Ihr Arbeitgeber.

Ich habe einen Anspruch auf Beihilfe über meinen Arbeitgeber. Was für Leistungen erhalte ich und welche der angebotenen Zusatztarife kann ich dazu kombinieren?
  • Den genauen Umfang ihrer Beihilfeleistungen können wir hier nicht ausführen, da diese abhängig von ihrem Arbeitgeber, dem Beihilferecht ihres Bundeslandes und ihrer Krankenversicherung ist. Bitte beachten Sie hierzu die Unterlagen, die wir Ihnen zu Beginn Ihrer Beschäftigung zugeschickt haben. Die Tarife der kirchlichen Höherversicherung sind für gesetzlich Versicherte auf jeden Fall mit dem Beihilfeanspruch kompatibel.

Können Sie mir auch weiterhelfen, wenn es um die betriebliche Zusatzversorgung bzw. Rente bei der Versorgungskasse geht?
  • Für Fragen zu Ihrer Zusatzversorgung im Rentenfall wenden Sie sich bitte an Ihren Arbeitgeber bzw. die für Sie zuständige Zusatzversorgungskasse.

Wie erfolgt die An- bzw. Abmeldung zur Beihilfeablöse?
  • Die Meldungen erfolgen immer schriftlich über Ihren Arbeitgeber.

Wenn die Beihilfeversicherung bei der Versicherungskammer Bayern besteht, bei wem reiche ich dann Bescheinigungen/Nachweise (z.B. über Kindergeldbezug, Studienbescheinigung o.ä.) ein?
  • Diese Bescheinigungen reichen Sie bitte nur bei ihrem Arbeitgeber ein. Ihr Arbeitgeber veranlasst dann die entsprechende Meldung an uns. Adress- oder Namensänderungen (z.B. bei Heirat) können Sie zusätzlich gerne auch uns mitteilen.

Wie gehe ich vor, wenn ich Leistungen für die Beihilfe einreichen möchte?
  • Zum Einreichen von Leistungen zur Beihilfe verwenden Sie bitte immer das Antragsformular „Antrag auf Beihilfe“. Dieses finden Sie auch in unserer Downloadbox. Bitte füllen Sie den Antrag auf Beihilfe vollständig aus und senden diesen gemeinsam mit den Rechnungen ein.

Wie kann ich für meine Kinder Beihilfeleistungen in Anspruch nehmen?
  • Kinder werden in der Beihilfe berücksichtigt, solange Kindergeldanspruch besteht. Mit dem Antrag auf Beihilfe können Sie auch Leistungen für Ihre Kinder beantragen. Bitte senden Sie dazu den Antrag vollständig ausgefüllt und unterschrieben zusammen mit den Belegen bei uns ein.

Was bedeutet kirchliche Höherversicherung?
  • Bei der kirchlichen Höherversicherung handelt es sich um Zusatztarife zur gesetzlichen Krankenversicherung. Die kirchlichen Arbeitgeber haben mit der Versicherungskammer Bayern einen Gruppenvertrag geschlossen, der es kirchlichen Mitarbeitern und deren Familienangehörigen ermöglicht, zu besonders günstigen Bedingungen ihre Krankenvorsorge erheblich zu verbessern. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen haben. Wir helfen Ihnen gerne.

Wie erhalte ich meine kirchliche Höherversicherung?
  • Wenn Sie bisher noch nicht in der Höherversicherung versichert waren, besteht innerhalb der ersten sechs Monate ab Beschäftigungsbeginn die Möglichkeit, die kirchliche Höherversicherung einmalig ohne Gesundheitsprüfung abzuschließen. Nach Ablauf der ersten sechs Monate können Sie die kirchliche Höherversicherung jederzeit mit einer vereinfachten Gesundheitsprüfung beantragen. Die Antragsunterlagen finden Sie in der Downloadbox.

Was passiert, wenn ich den Arbeitgeber wechsle, kann ich meine Versicherung (kirchliche Höherversicherung) da auch fortführen?
  • Der Beihilfeanspruch besteht nur während Ihrer Beschäftigungszeit. Verlassen Sie Ihren Arbeitgeber, entfällt auch die Beihilfeversicherung. Ihre kirchliche Höherversicherung können Sie nach Ausscheiden aus dem kirchlichen Dienst als Einzelversicherung zu einem geringen Mehrbeitrag fortführen. Voraussetzung dafür ist, dass die kirchliche Höherversicherung mindestens drei Monate bestanden hat (Mindestversicherungsdauer).

    Achtung: Wenn keine Weiterversicherung beantragt wird, ist ein Neuabschluss der kirchlichen Höherversicherung bei einem neuen kirchlichen Arbeitgeber nur noch mit Gesundheitsprüfung möglich.

Ich gehe in Rente, was passiert mit meiner kirchlichen Höherversicherung?
  • Ihre kirchliche Höherversicherung können Sie lebenslang führen. Bitte beachten Sie, dass mit dem 65. Lebensjahr die Beiträge ansteigen.

Ich habe meine Kinder in der kirchlichen Höherversicherung angemeldet. Was muss ich beachten?
  • Kinder sind bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres mit Ihnen versicherbar. Mit Erreichen des 27. Lebensjahres können die Kinder die Versicherung lebenslang fortführen. Hier wird auf Antrag die Versicherung auf einen sog. Einzeltarif umgestellt, der minimal teurer ist und die gleichen Leistungen bietet.