Chancen nutzen –
sicher und verantwortungsvoll in die Zukunft

Robustes Geschäftsmodell bewährt sich

Robustes Geschäftsmodell bewährt sich

In der Zeitenwende werden Sicherheit, Stabilität und Verlässlichkeit für die Kunden noch bedeutungsvoller. Für die Versicherungskammer ist das aktive Bewältigen von Krisen seit jeher eine ihrer Kernkompetenzen. Dass schwierige Zeiten auch Chancen bergen, das zeigt sich mit der Zinswende am Kapitalmarkt. Jetzt bewährt sich erneut unsere Anlagestrategie, sodass sich die Zinswende auf die Versicherungskammer und ihre Kunden überwiegend positiv auswirken wird – schließlich eröffnen steigende Zinsen neue Anlagemöglichkeiten.

Campus trifft Smart Working

Wasserschäden auf smarte Weise vermeiden

Mit dem Wassersicherheitssystem „GROHE Sense“ von SURU kann das Risiko von Wasserschäden in Echtzeit erkannt und abgewendet werden. Deshalb unterstützt die Versicherungskammer von Wasserschäden betroffene Kunden aktiv. Die Information über einen Schaden im Leitungswassernetz erhält der Eigentümer via Smartphone. Es gilt: Je früher Schäden erkannt werden, desto besser können sie beherrscht und die negativen Auswirkungen gering gehalten werden. Auch die Natur profitiert von dieser Kooperation: Jeder gering gehaltene Leitungswasserschaden vermeidet durchschnittlich 370 kg CO₂e. Das Raumklima- und Gebäudemonitoringsystem mit CO₂-Ampel „RYSTA“ ist eine neue Technologie im Kontext des Einsatzes von IoT-Geräten (Internet of Things). Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir Services und Funktionen für die Unterstützung und Erleichterung des täglichen Betriebs und Unterhalts von Bestandsgebäuden. Neben Gesundheitsschutz und Produktivitätssteigerung ermöglichen wir unseren Kunden mit „RYSTA“ Potenzial für Energieeinsparungen durch datenbasiertes Handeln zu erkennen.

Digitale Transformation

Digitale Transformation und Start-up-Kooperationen

Die Partnerschaften mit Innovationsnetzwerken wie dem InsurTech Hub Munich und Plug & Play bietet der Versicherungskammer Zugang zu einem internationalen Innovations- und Start-up-Netzwerk, das entlang der gesamten Wertschöpfungskette und der strategischen Handlungsfelder angewandt wird und nachweisbar Mehrwert birgt. So etwa die im Kontext des InsurTech Hub Munich entstandene Entwicklungspartnerschaft mit dem Fraunhofer Institut IESE, die Themen rund um die Vernetzung des ländlichen Raums vorantreibt. Intern werden unter der Marke „go. Innovation für alle“ neue Trends und Technologien am Markt identifiziert und bewertet, digitale Initiativen bis hin zu einem fertigen Prototyp umgesetzt sowie die konzernweite Innovationskultur gestärkt.

Solvabilität: Versicherungskammer profitiert vom Zinsanstieg

Auch in Zeiten des starken Zinsanstiegs und des damit verbundenen Rückgangs der Zinsträgerbewertungsreserven verbessert sich die Solvabilität der Versicherungskammer. Dies belegt einmal mehr die sehr gute Kapitalausstattung des Unternehmens. Grund dafür sind insbesondere die höheren zu erwartenden Kapitalanlageerträge, welche die ökonomische Risikotragfähigkeit bei den Personenversicherungsunternehmen im Konzern stützen. Es wurden zudem Maßnahmen ergriffen, um angesichts der Herausforderungen der Zukunft eine stabile und auskömmliche Solvabilität sicherzustellen. Dazu gehören insbesondere Anpassungen auf Produkt- und Kapitalanlageseite bei den Personenversicherern sowie beim Rückversicherungsprogramm der Schaden- und Unfallversicherer. Damit wirkt die Versicherungskammer den seitens der Europäischen Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (EIOPA) geplanten regulatorischen Änderungen im Rahmen des Solvency II Reviews und dem anhaltend volatilen Kapitalmarktumfeld entgegen.