Presse | Übersicht | Bühne
Presse | Übersicht | Bühne
Presse | Übersicht | Bühne
Sie sind hier: Startseite >Über uns >Presse >Pressemitteilungen

Vor dem Unwetter vorsorgen

31. März 2015: Unwetterwarnung für Bayern und ganz Deutschland

Während vor allem im Norden und Osten Deutschlands in den vergangenen Tagen heftige Unwetter zu erheblichen Schäden und Beeinträchtigungen des öffentlichen Verkehrs geführt haben, ist Bayern bisher relativ verschont geblieben. Für heute und morgen haben die Meteorologen jedoch auch für Bayern starken Sturm, Orkanböen sowie Starkregen und Schnee zum Teil auch bis in die tieferen Lagen angekündigt.

München. Die Versicherungskammer Bayern rät daher, rechtzeitig geeignete Schutzmaßnahmen zu treffen: etwa das Auto in die Garage zu fahren oder die Markise einzuziehen sowie Terrassen und Balkone zu räumen.
Falls trotzdem Schäden eintreten, sollten diese möglichst umgehend gemeldet werden: Hierfür hat die Versicherungskammer Bayern bereits vorab die zentrale Schadenhotline 0800/62 36 62 36 (national kostenfrei) bereit gestellt. Die Mitarbeiter sind auf die zu erwartende Anzahl der Meldungen vorbereitet und sorgen für eine schnelle und reibungslose Regulierung. Grundsätzlich empfiehlt die Versicherungskammer Bayern, jeden Schaden zu fotografieren. Wenn möglich, sollten im Schadenfall Notmaßnahmen zur Minderung von Folgeschäden gleich ergriffen werden. 
Welche Versicherungen für welche Schäden?
Für Hagel- und Sturmschäden an Gebäuden und Hausrat kommen die Wohngebäude- und die Hausratversicherung auf. Sollten Dächer beschädigt oder abgedeckt sein, sind Folgeschäden, wie durch eindringende Niederschläge, ebenfalls versichert. Gebäudeschäden, bspw. durch umgefallene Bäume, ersetzt ebenfalls die Wohngebäudeversicherung. 
Für Schäden bei Überschwemmungen durch Hochwasser und Starkregen leistet eine Elementarschadenversicherung, die in der Regel ergänzend zu einer Wohngebäude- oder Hausratversicherung abgeschlossen wird.
Hochwasser- und Überschwemmungskatastrophen sowie heftige Stürme als Folge des Klimawandels stellen für Gebäude eine steigende Gefahr dar. Mit der Zunahme von Unwettern steigt auch die Anzahl der Schäden. Nach wie vor ist Hausbesitzern oft nicht bewusst, dass ihr Gebäude nicht gegen alle Naturgefahren versichert ist. Viele haben zwar für die Gefahren Feuer, Hagel, Sturm und Leitungswasser eine Police abgeschlossen. Nur jedes zehnte Haus in Bayern ist aber gegen Naturgefahren wie Überschwemmungen (auch Starkregen), Hochwasser, Schneedruck und Lawinen versichert. Dabei bietet die Versicherungskammer Bayern für 99,7 Prozent aller Gebäude in Bayern Versicherungsschutz gegen Elementargefahren.
Kunden der Versicherungskammer Bayern, die für ihr Haus oder den Hausrat eine Elementarschadenversicherung abgeschlossen haben, bekommen den elektronischen Unwetterfrühwarnservice „Wind & Wetter“ gratis dazu. Damit erhalten sie vor heranziehenden Unwettern rechtzeitig eine Warnung per SMS, E-Mail oder Fax bzw. Smartphone-App. So können Maßnahmen ergriffen werden, um das Hab und Gut in Sicherheit zu bringen
Wichtig für Autobesitzer
Autobesitzer sind durch eine Kfz-Teil- oder Vollkaskoversicherung gegen Unwetterschäden versichert. Sie ersetzt nicht nur Schäden durch umherfliegende Gegenstände wie Ziegel oder Äste. Der Versicherungsschutz umfasst auch Beschädigungen die direkt durch Überschwemmung entstanden sind. 
Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung
Sie bietet bei Schäden an Gütern Dritter Deckung, wenn zum Beispiel gelockerte Ziegel oder eigene Bäume auf das Grundstück oder das Auto des Nachbarn fallen und dort Schaden anrichten.
Konzern VKB
Der Konzern VKB ist bundesweit der größte öffentliche Versicherer und unter den Top Ten der Erstversicherer. Im Geschäftsjahr 2014 erzielte er Beitragseinnahmen von insgesamt 7,25 Mrd. Euro (vorläufig). Mit seinen regional tätigen Gesellschaften ist das Unternehmen in Bayern, der Pfalz, im Saarland sowie in Berlin und Brandenburg tätig; im Krankenversicherungsgeschäft zusammen mit den anderen öffentlichen Versicherern bundesweit. Der Konzern VKB ist mit dem Zertifikat „Beruf und Familie“ als familienfreundliches Unternehmen ausgezeichnet und hat rund 6.800 Beschäftigte, davon über 400 Auszubildende.